Die Retro Classics Stuttgart in 13 Bildern

von | 23.03.18

Goggomobil TL 300

Es sticht heraus aus den aufpolierten Nobelkarossen, die auf der Retro Classics um die Wette glänzen: Das Goggomobil TL 300, Baujahr 1959, in verblasstem Grün, mit rostroter Patina. Der winzige Transporter war im Einsatz für die Deutsche Bundespost. GLAS bewarb ihn einst mit diesem Text „Goggomobil-Schnelltransporter, ideal für Frachten, die für PKW-Zuladung zu groß – für LKW-Zuladung nicht groß genug sind!“

Eccles Motor Caravan

Darf ich vorstellen? Das ist „Gertrude“, ein Reisemobil des britischen Unternehmens Eccles. Gertrude wurde 1930 gebaut, 1972 vor der Schrottpresse gerettet und liebevoll restauriert. Durch ihre schmiedeeisern vergitterten Fenster erhaschen wir einen Blick ins Innere: mit üppigen Blumenmustern bezogene Polster, ein quadratisches Porzallanwaschbecken, daneben ein Ofen mit Kupferkessel. Gertrude ist voll fahrbereit, mit unsynchronisiertem Getriebe und einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

VW Käfer Art Car

Im Rahmen einer Sonderschau zeigt das MAC Museum Art Cars aus Singen einige Stücke aus der aktuellen Ausstellung „Starke Frauen“. Der hier gezeigte Mexiko-Käfer von 1969 wurde mit Motiven des Pop Art-Malers James Francis Gill foliert.

Opel Commodore GS/E Coupé

Es ist der vielleicht schönste Commodore A der Retro Classics. Der GS/E mit seinem 2,5-Liter-Reihensechser, den 150 PS und der Bosch D-Jetronic war das Spitzenmodell des Commodore A, lieferbar ab Februar 1970.

Renn-MINI

Der MINI ist Kult, ein Statement, eine britische Legende. Geschichte schrieb er auch im Rennsport, gewann vier Mal in Folge die Rallye Monte Carlo. Der hier ausgestellte MINI fährt in der Rennserie „Kampf der Zwerge Historischer Motorsport bis 1300 ccm“.

Lancia Flaminia GT Touring

„Bitte kaufen, nicht fotografieren“ ruft der Aufseher. Lancia Flaminia GT Touring von 1961 mit blau-roter Lederausstattung und überholtem Motor, zu erwerben für schlappe 210.000 Euro. Dafür  bekommt man eines von 865 Superleggera-Cabrioles.

Ford SAF Comète Cabriolet

Der Comète von Ford SAF, einem französischen Ableger der Ford Motor Company, war ein von 1951 bis 1954 produzierter Oberklassewagen. Nur zwei Cabriolets wurden gefertigt, beide bis heute unauffindbar. Dieses Exemplar hier ist ein zum Cabriolet umgebautes Coupé von 1953, der Originalmotor wurde getauscht gegen den später im Comète verwendeten 3,9-Liter-V8 aus einem Ford LKW. Kostenpunkt: 238.500 Euro.

Borgward Hansa 1800

Der Borgward Hansa 1500 war die erste deutsche PKW-Neukonstruktion nach dem Zweiten Weltkrieg mit Pontonkarosserie und Blinkern. Ab 1952 wurde er mit einem größeren Motor angeboten und erhielt dementsprechend die Typenbezeichnung Hansa 1800. Das hier umfangreich restaurierte Exemplar kostet 59.000 Euro.

Avery Traktor 45-65

Traktor passt eigentlich nicht. Das Ungetüm, das aussieht wie eine Fantasie aus einem Mad-Max-Film, ist eher ein Ackergigant. Genauer: Es ist ein 45-65 der Avery Power Machinery Company von 1923, mit wassergekühltem Vierzylindermotor (1509 ccm!) und 47 PS. Das Monstrum wiegt mehr als neun Tonnen und wird mit Kerosin betrieben.

Volvo 960 Limousine

Alter Schwede! Die gepflegte 960er Limousine von 1995 hat ihre (in Volvo-Maßstäben) jungfräulichen 96.500 km Laufleistung im sonnigen Spanien abgespult. Die polnische Firma Fabryka Klasykow verkauft sie für 9.900 Euro. Der Trend geht zum Youngtimer, sag´ ich doch.

VW T1 mit Westphalia Camping-Ausstattung

Das wohl Herzerwärmendste, was ich auf der Retro Classics gesehen habe. Der Bulli von 1966 mit Westphalia Camping-Ausstattung wurde in den USA ausgeliefert, im Jahr 2012 nach Deutschland geholt und von 2016 bis Anfang 2018 restauriert. Hier ist die Zeitreise garantiert. Allerdings kostet sie 108.000 Euro.

ZIL 41047 von Gorbatschow

Nicht irgendein Russe. Es ist ein ZIL 41047 in der Pullman-Ausführung von Michail Gorbatschow, 3,88 Meter Radstand, 6,33 Meter lang, im Innern weiche Polstersessel, üppige Holzvertäfelungen, Chrom und ein horizontaler Tacho. Im Bug arbeitet ein 7,7-Liter-V8 mit 315 PS. Gorbatschows ZIL ist einer von drei ausgestellten Staatskarossen, in die ich – dank des freundlichen Aufsehers – hineinklettern und probesitzen durfte. Ein Erlebnis für jeden, der gerne mal über den Tellerrand schaut.

GAZ 13 Tschaika

Sie ist die schönste Russin auf der Retro Classics, die Tschaika, die Möwe. Während der ZIL den höchsten Regierungsvertretern vorbehalten war, diente die Tschaika als Dienstwagen der Funktioniäre. Äußerlich dem US-amerikansichen Packard Patrician nachempfunden, im Inneren grandioser Sowjetschick und ein russischer 5,5-Liter-V8. Das extrem seltene Cabriolet der schönen Russin, ebenfalls auf der Retro Classics ausgestellt, wird heute im sechsstelligen Bereich gehandelt.

Freiwillig zahlen

Dieser Text hat dir gefallen?
Du kannst dafür bezahlen.
Warum?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? In der Datenschutzerklärung findest du eine Auflistung der Daten, die bei einem Kommentar gespeichert werden. Mit Abschicken deines Kommentars akzeptierst du dies.

Keep it rollin´

 

Abonniere meinen Newsletter und erhalte eine E-Mail,
wenn ich neue Artikel veröffentliche oder Neuigkeiten
mit dir teilen möchte.

Ich freue mich, dich als neuen
Stammleser begrüßen zu dürfen!

Vielen Dank für dein Abonnement! Du erhältst nun eine E-Mail, in der du nur noch auf den Link klicken musst, um zukünftig meine Newsletter zu erhalten (Double-Opt-In-Verfahren). Keine E-Mail bekommen? Dann sieh´doch bitte auch einmal im SPAM-Ordner nach.