Freiwillig zahlen – warum?

Unterhalb meiner Geschichten, Reportagen und Texte findet ihr ein Symbol – mal ist es ein Herz, manchmal auch eine Geldbörse oder Zahnräder. Wenn ihr auf dieses Symbol klickt, könnt ihr ein paar virtuelle Taler in meine Kaffeekasse werfen.

Warum?

Meine Texte kosten Zeit, manchmal auch Benzin, aber immer Gehirnschmalz. Weil ich vom Schreiben lebe, verkaufe ich große Geschichten an Verlage. Das füllt meinen Kühlschrank leidlich wieder auf, eigene Projekte und Ideen kommen dabei aber häufig viel zu kurz.

Ich bin überzeugt, dass Leser inzwischen bereit sind, für gute Inhalte zu bezahlen. Erstens, weil sie ja auch nicht in den Kiosk stürmen und ein Gratisexemplar der Lieblingszeitschrift einfordern, und zweitens, weil nervige Pop-up-Werbung den Lesefluss stört und nebenbei klammheimlich eure Daten einsammelt.

Ich bin überzeugt, dass Werbung in guten Onlineformaten nur in geringen, sinnvoll gewählten Dosen funktioniert. Klickwerbung lohnt sich in erster Linie für den Werber; Werbung im Gewand eines Artikels, sogenanntes Native Advertising, muss klar und transparent gekennzeichnet sein, sonst ist es Lesertäuschung.

Ich bin überzeugt, dass meine Leser bereit sind, für Texte, die informieren, amüsieren, berühren oder zum Nachdenken anregen, Geld in eine Kaffeekasse zu werfen.

Die Zeit wird zeigen, ob ich recht habe.

Seht es als Trinkgeld für mehr Geschichten abseits des Mainstream, ohne Google AdSense, Anzeigenkunden und Chefredakteure im Nacken. Ein Trinkgeld, damit ich wieder mehr mit euch, über euch und für euch schreiben kann.

Meine Kaffeekasse ist virtuell und verlinkt zu meinem PayPal.me-Account. So sieht das aus:

Freiwillig zahlen

Meine Texte gefallen dir?
Du kannst dafür bezahlen.
Hinweise zum Datenschutz

Weiterlesen

Wir Bronco-Kinder

Wir Bronco-Kinder

Patrick Steinegger und ich haben etwas gemeinsam. Wir sind beide mit einem Ford Bronco Ranger XLT aufgewachsen. Bei einem Treffen tauschen wir uns darüber aus, warum sich der alte Koloss so in unser Gedächtnis gebrannt hat.

VW T2 a/b: Nur die Reise ist wichtig

VW T2 a/b: Nur die Reise ist wichtig

Der VW T2 a/b war Liebe auf den ersten Blick. Wie viele Kilometer der orangefarbene Bus schon gelaufen ist und was er alles erlebt hat, das können wir nur erahnen. Wichtig ist, was er heute noch bewirkt. Alberto Gatti, sein glücklicher Besitzer, erzählt die Geschichte eines beeindruckenden Bullis.

Olaf und sein Big-Size Motorhome

Olaf und sein Big-Size Motorhome

„Ich wollte was richtig Großes“, beschreibt Olaf Ebner das amerikanische Motorhome, das sich hinter ihm wie eine Festung türmt. In den USA ist der Monaco Diplomat 38A mit seinen stattlichen Maßen ein praktisches Reisemobil. Olaf erzählt uns, was ihn an der dicken „Mona“ so begeistert.

Wanted: Ford Bronco Ranger XLT

Wanted: Ford Bronco Ranger XLT

Ich suche den Ford Bronco Ranger XLT von 1978, der einmal meinem Vater gehörte. Existiert der Held meiner Kindheit noch? Fährt er noch oder kann er nur noch stehen? Ich freue mich über jeden Hinweis, den ihr mir geben könnt. Hier ein paar Merkmale, woran ihr „meinen“ Bronco erkennen könnt.

Warum machen wir immer weiter?

Warum machen wir immer weiter?

Die Karre aufgebockt in der Garage, der Rücken schmerzt, an den Händen kleben Motoröl und Bremsenreiniger. Warum tun wir uns das an? Warum schrauben wir immer weiter? Und warum kaufen wir nicht einfach mal was „Neues“?

Newsletter abonnieren

Keep it rollin´

 

Abonniere meinen Newsletter und erhalte eine E-Mail,
wenn ich neue Artikel veröffentliche oder Neuigkeiten
mit dir teilen möchte.

Ich freue mich, dich als neuen
Stammleser begrüßen zu dürfen!

Vielen Dank für dein Abonnement!