Das 800-Euro-Projekt: Volvo V70 I

von | 24.11.18

In meiner neuen Rubrik „Fuhrpark“ möchte ich euch mit in meine Garage nehmen. Hier schreibe ich über die eigenen Pferdchen im Stall, Schraubereien, Nervenzusammenbrüche und andere Erlebnisse.

 

Volvo V70 I – der Alltagshobel 

Modellbezeichnung: Volvo V70 I

Motorisierung: 2.5-Fünfzylinder mit Softturbo, 193 PS

Modelljahr: 1999

Gekauft: 2018 (mit 338.000 km)

Laufleistung aktuell: 340.000 km

Entwicklungsgeschichte

Der Volvo V70 I lebt in erster Linie von dem großen Erfolg des Volvo 850. Im Prinzip könnte man ihn als eine Art „Facelift“ seines Vorgängers bezeichnen. Front- und Heckpartie werden abgerundet, die Stoßfänger vorne und hinten vollständig lackiert. Der Innenraum wird komplett überarbeitet, das Armaturenbrett hat nun sanfte Rundungen statt klarer Kanten. 

Die Serienausstattung umfasst beim Volvo V70 I elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber und vier Airbags. Ab 1999 ist außerdem ein Schleudertraumaschutzsystem sowie größere Seitenairbags an Bord.

Das nervt

Eins vorweg: Ich liebe Autos, die außen Kanten haben und innen viel Platz. Ich bin kein Freund von wülstigen Lenkrädern und Armaturenbrettern. Und hier beginnen für mich bereits die ersten Schwierigkeiten. Der Volvo V70 I ist mir im Prinzip schon zu neu und zu gewöhnlich. Insbesondere der Innenraum ist meiner Meinung nach nicht wirklich schöner geworden. Der dämliche Softlack sieht nach 20 Jahren aus, als hätten Marder an den Knöpfen rumgenagt, das Cockpit wirkt beliebig und austauschbar. Auch trauere ich den sanften Kanten des 850 ein wenig hinterher. Der V70 I ist eben schon ein bisschen mehr VW Passat als Volvo. Das muss man mögen.

Dennoch möchte ich ihn nicht schlechter machen, als er ist: Für seine stattliche Laufleistung tut er das, was er soll. Er fährt und bremst.

Das gefällt

Insbesondere für die hohe Laufleistung steht dieser Volvo V70 I verdammt gut da: kaum Rost, so gut wie keine Dellen oder Kratzer. Das habe ich natürlich auch den Vorbesitzern zu verdanken, die dafür sorgten, dass der fast 20 Jahre alte Schwede nicht allzu heftig in Reparaturstau geriet. 

Darüber hinaus weiß ich Sitzheizung, Klimaanlage und Ledergestühl durchaus zu schätzen. Man kann für 800 Euro auch deutlich schlechtere Autos kaufen. 

Fazit

Als wir nach einem günstigen Alltagswagen mit Automatikgetriebe suchten, war der favorisierte Volvo 850 bereits außerhalb unseres Budgets. Also schlugen wir beim Nachfolger, dem Volvo V70 I, zu. Grundsätzlich würde ich empfehlen, weniger auf die Laufleistung als vielmehr die Wartung zu achten. Ein Herzensauto wird der V70 I für mich allerdings nicht mehr werden. Er ist ein bisschen wie der nervige, kleine Bruder der anderen beiden.

Datenblatt des Volvo V70 I 2.5T

  • Leistung: 193 PS (142 kW) / 5100 U/min
  • Drehmoment: 270 Nm / 1600 – 5000 U/min
  • Zylinder: 5
  • Hubraum in cm3: 2435
  • Gemischbildung: Motronic
  • Kraftstoff: Super (oder Super Plus)
  • Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
  • Verbrauch bei 120 km/h in Litern: 11,0 (Automatik)
  • Verbrauch im Stadtverkehr in Litern: 14,5 (Automatik)
  • Länge in mm: 4729
  • Breite in mm: 1761
  • Höhe in mm: 1428
  • Radstand in mm: 2660
  • Spurweite in mm: 1520 (vorn), 1470 (hinten)
  • Wendekreis in m: 10,6
  • Leergewicht in kg: 1540
  • Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2020

Die anderen

Im „Fuhrpark“ findet ihr außerdem noch den Ältesten, einen Audi V8 4.2, sowie den zweiten Exoten im Stall, einen Volvo 850 T-5.

Gerne könnt ihr etwas über euren eigenen Fuhrpark erzählen. Nutzt hierfür einfach die Kommentarfunktion. Auf meiner Facebook-Seite „Von Motoren und Menschen“ könnt ihr auch Bilder von euren Schätzen posten. Bitte hier entlang.

Freiwillig zahlen

Dieser Text hat dir gefallen?
Du kannst dafür bezahlen.
Warum?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du einen Kommentar abschicken möchtest, werden dein Name, deine IP-Adresse, deine E-Mail-Adresse sowie der Inhalt gespeichert. Weitere Informationen zur Kommentarfunktion auf dieser Website findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Keep it rollin´

 

Abonniere meinen Newsletter und erhalte eine E-Mail,
wenn ich neue Artikel veröffentliche oder Neuigkeiten
mit dir teilen möchte.

Ich freue mich, dich als neuen
Stammleser begrüßen zu dürfen!

Vielen Dank für dein Abonnement! Du erhältst nun eine E-Mail, in der du nur noch auf den Link klicken musst, um zukünftig meine Newsletter zu erhalten (Double-Opt-In-Verfahren). Keine E-Mail bekommen? Dann sieh´doch bitte auch einmal im SPAM-Ordner nach.