Der zweite Exot im Stall: Volvo 850 T-5

von 24.11.18

In meiner neuen Rubrik „Fuhrpark“ möchte ich euch mit in meine Garage nehmen. Hier schreibe ich über die eigenen Pferdchen im Stall, Schraubereien, Nervenzusammenbrüche und andere Erlebnisse.

 

Auf den Audi V8 folgt der zweite Exot im Stall – der Volvo 850 T-5: 

Modellbezeichnung: Volvo 850 T-5

Motorisierung: 2.3-Liter-Fünfzylinder, Turbolader, 225 PS

Modelljahr: 1994

Gekauft: 2017 (mit 260.000 km)

Laufleistung aktuell: 266.000 km

Entwicklungsgeschichte

Die Entwicklungsarbeit für den Volvo 850 beginnt bereits im Jahr 1978. Das Forschungsprogramm „Galaxy“ kostet seinerzeit unglaubliche 15 Milliarden Schwedische Kronen (das entspricht heute etwa 2,7 Mrd. Euro) und ist eine der größten Entwicklungsinvestitionen der schwedischen Industriegeschichte.

Mit dem Volvo 850 kündigt der schwedische Automobilbauer gleich mehrere Weltneuheiten an: Im Bug arbeitet ein quer eingebauter Fünfzylinder-Alu-Motor, der die Vorderräder über ein sehr kompaktes Getriebe antriebt, das neben dem Motor sitzt. Im Heck sitzt eine Mehrlenkerachse, genannt Delta Link, mit Einzelradaufhängung und Einzelfederung.

Doch die wohl größte Innovation ist das SIPS (Side Impact Protection System), ein ausgeklügeltes Seitenaufprallschutzsystem, bei dem die Aufprallenergie in die Fahrzeugmitte gelenkt, die Vordersitze seitlich verschoben und die Mittelkonsole zwischen den beiden Vordersitzen gestaucht werden kann. Das SIPS war auch der ausschlaggebende Grund, warum der Volvo 850 einst zum „sichersten Automobil der Welt“ gekürt wurde.

Das nervt

Wenn der Motor plötzlich einfach mal ausgeht und auch nicht gleich wieder anspringen mag, dann verliert nicht gleich die Nerven. In den allermeisten Fällen ist das Kraftstoffpumpenrelais der Übeltäter. Ein eingefleischter Volvo-Fahrer sagte mir kürzlich: „Beim 850 haste am besten immer ein Benzinpumpenrelais im Handschuhfach“. Das kann ich bestätigen.

Grundsätzlich ist bei Volvo alles recht logisch konzipiert. Das trifft allerdings nicht auf die Antriebswellen zu. Als wir kürzlich die äußere Achsmanschette auf der Fahrerseite wechseln wollten, suchten wir in einschlägigen Foren nach Tipps und Tricks. Wir fanden dort allerdings überwiegend Ratschläge wie „Lass´ es besser“ oder „Bring´ ihn lieber gleich zu Volvo“. Wir haben uns davon nicht abschrecken lassen. Kurze Zeit später habe ich eine neue Antriebswelle gekauft. Lehrgeld eben.

Das gefällt

Viele sagen, der 850 sei kein echter Volvo mehr. Häufig wird diese Aussage vor allem am Frontantrieb festgemacht. Doch die Volvo-Gene sind auch am 850 noch unverkennbar. Zwar sind seine Kanten schon etwas weicher, doch noch immer sind die klaren Linien, die hochwertige Verarbeitung und die unverwüstliche Robustheit seiner Urahnen zu erkennen. Das ändert sich übrigens mit dem V70 I, aber dazu später mehr.

Übrigens

Der erste Fronttriebler von Volvo war nicht der 850, sondern der 480.

Vorne rechts im Motorraum befindet sich die sogenannte Blinkbox. Mithilfe einer Leuchtdiode kann man so den Fehlerspeicher des Fahrzeugs auslesen, ganz ohne externes Gerät. Listen mit den dreistelligen Codes lassen sich mühelos im Internet finden.

Fazit

Der Volvo 850 T-5 ist fantastischer Kompromiss aus Panzer und Geschwindigkeit – und besonders als Limousine eher ein Exot. Uneingeschränkte Kaufempfehlung für den Wolf im Elchsgewand.

Für die Auto Bild habe ich die Geschichte unseres Volvo 850 T-5 einmal aufgeschrieben. Hier geht´s zum Artikel.

Datenblatt des Volvo 850 T-5

  • Leistung: 225 PS (166 kW) / 5300 U/min
  • Drehmoment: 300 Nm bei 2000-5200 U/min
  • Zylinder: 5
  • Hubraum in cm3: 2319
  • Gemischbildung: Motronic
  • Kraftstoff: Super
  • Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
  • 0 – 100 km/h in sec: 7,4 (Automatik)
  • Verbrauch kombiniert in Litern: 9,8 (Automatik)
  • Länge in mm: 4710
  • Breite in mm: 1760
  • Höhe in mm: 1440
  • Radstand in mm: 2665
  • Leergewicht in kg: 1442
  • Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1870

Die anderen

Im „Fuhrpark“ findet ihr außerdem noch den Alltagshobel, einen Volvo V70 I, sowie den Ältesten im Stall, einen Audi V8 4.2.

Gerne könnt ihr etwas über euren eigenen Fuhrpark erzählen. Nutzt hierfür einfach die Kommentarfunktion. Auf meiner Facebook-Seite „Von Motoren und Menschen“ könnt ihr auch Bilder von euren Schätzen posten. Bitte hier entlang.

Elchgeld einwerfen

Dieser Beitrag hat dir gefallen?
Du kannst meine Arbeit unterstützen.
Warum?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? In der Datenschutzerklärung findest du eine Auflistung der Daten, die bei einem Kommentar gespeichert werden. Mit Abschicken deines Kommentars akzeptierst du dies. Deine E-Mail-Adresse wird nicht gespeichert.

Keep it rollin´

 

Abonniere meinen Newsletter und erhalte eine E-Mail,
wenn ich neue Artikel veröffentliche oder Neuigkeiten
mit dir teilen möchte.

Ich freue mich, dich als neuen
Stammleser begrüßen zu dürfen!

Vielen Dank für dein Abonnement!